Comic mit 2 Bildern, Überschrift: Comics von Polterink: Gender Medizin. Text im 1. Bild: In der Medizin und Forschung wird der Mann meist als "Standard-Mensch" hergenommen. Text im 2. Bild: Was bedeutet, dass Menschen jeglichen Geschlechts medizinisch so behandelt werden, als wären sie wie Männer gebaut. Ein Arzt sagt: "Yup, ich seh da keinen Unterschied!"

Comic: Gender Medizin

Warum ist Gender Medizin wichtig? Ein Comic von Cleo Rinofner

COMIC LESEN >
Porträtfoto von Silence Conrad im Wald. Silence hat pinke, nach hinten gekämmte Haare, ein Septumpiercing, trägt eine offene Jeansjacke mit lila T-Shirt und lila Kette um den Hals und blickt in die Kamera.

„Komplett nüchtern“

Nach einer exzessiven Jugend lebt Silence Conrad heute ohne Alkohol und illegale Drogen. Eine persönliche Erzählung vom Weg dorthin – und warum die Normalisierung von Alkohol nervt.

ERFAHRUNGSBERICHT LESEN >
Bauchnabel mit dünner, heller OP-Narbe in Nahaufnahme

Was ich gerne vor meiner Endometriose-OP gewusst hätte

Auch ohne Komplikationen gab es einiges, das mich nach meiner Bauchspiegelung irritiert hat. Ein Erfahrungsbericht von Stefanie

ERFAHRUNGSBERICHT LESEN >

„Es geht viel Individualität verloren“

Apr 23, 2012
„Es geht viel Individualität verloren“
Anelis Kaiser weiß, warum wir Hirnbilder kritisch betrachten sollten. Die Psychologin im Interview

An der Objektivität der Hirnforschung kratzen

Apr 23, 2012
An der Objektivität der Hirnforschung kratzen
Sigrid Schmitz forscht an der Schnittstelle von Biologie und Gender Studies und nimmt insbesondere das gegenderte Gehirn in den Blick. Die Biologin im Interview

Klitoris: unbekannt

Apr 23, 2012
Klitoris: unbekannt
Mädchen müssen erst lernen, wie sie eine selbstbestimmte Sexualität leben können. Interview mit der Sexualpädagogin Kerstin Pirker

Differenzforschung als Ideologie

Mrz 24, 2011
Differenzforschung als Ideologie
Warum das biologische Geschlecht eine gesellschaftliche Konstruktion ist. Ein Interview mit dem Biologen Heinz-Jürgen Voß

Status, quo vadis?

Dez 24, 2010
Status, quo vadis?
Gender Medizin ist in Österreich angekommen. Eine kritische Bestandsaufnahme dieser jungen Disziplin.

Von Frau zu Gender

Dez 16, 2010
Von Frau zu Gender
Ohne Frauengesundheitsbewegung gäbe es keine Gender Medizin. Über die Anfänge dieser Entwicklung.

ADHS (1) Alkoholismus (1) Antipsychiatrie (2) Armut (2) Asexualität (1) Aufklärungsbücher (1) Autismus (1) BDSM (1) Befruchtung (1) Behinderung (6) Biologie (4) Biologisches Geschlecht (3) Bisexuell (4) Body Positivity (1) Chronische Krankheiten (6) Corona (1) Cytotec (1) Das "erste Mal" (1) Ejakulation (1) Embodiment (3) Endometriose (3) Fehlgeburt (1) Frauengesundheitsbewegung (3) Geburt (6) Gebärmutterhalskrebs (2) Gender Medizin (4) Gender Studies (3) Gesundheitsforschung (1) Gesundheitsversorgung (10) Gewalt (10) Gynäkologie (2) Hirnforschung (3) HIV (1) Hormone (2) Hormonforschung (1) HPV (2) HPV-Impfung (2) Hyperemesis Gravidarum (1) Informiert entscheiden (8) Inter (13) Intersex Genital Mutilation (6) Kaiserschnitt (1) Kinder- und Jugendliteratur (1) Klitoris (1) Leichte Sprache (1) Lesbisch (1) LGBTIQ (7) Lust (3) ME/CFS (2) Medizingeschichte (2) Nicht binär (2) Ohne Drogen leben (1) Orgasmus (2) PCOS (1) Personenstand (7) PrEP (1) Prostata (1) Psychiatrie (3) Psychische Krankheiten (2) Psychopharmaka (2) Rassismus (2) Schmerzen (3) Schwangerschaft (1) Schwangerschaftsabbruch (1) Schönheitsnormen (1) Selbstbefriedigung (2) Sexualität (8) Sexualpädagogik (8) Sport (1) Squirting (1) Suizid (1) Tantra (1) Testosteron (1) Totgeburt (1) Trans (6) Verhütung (1) Vibrator (1) Wechseljahre (2) Älterwerden (1) Östrogen (1)

Skip to content